02354 - 904604

Aktuelles…

Kohlberger bleiben zu Hause ♥

Meinerzhagen, 27. März 2020

Liebe Eltern,

anbei ein Brief der Ministerin Yvonne Gebauer.

Bislang haben wir keine Notbetreuung an unserer Schule. Bei Bedarf melden Sie sich bitte bei mir.

Insgesamt hoffe ich, dass die Kinder zu Hause fleißig ihre Aufgaben bearbeiten und gut klar kommen. Falls es Probleme gibt, dann können Sie sich gerne an mich wenden.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein schönes Wochenende und kommen Sie gut durch die neue Woche.

Bleiben Sie gesund!

Ihre
Sibylle Eich
Schulleiterin

Meinerzhagen, 15. März 2020

Liebe Eltern,
nun ist es amtlich, dass ab morgen die Schulen geschlossen sind. Für Montag (16.03.) und Dienstag (17.03.) gelten folgende Regelungen:

  • Eltern können aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schule stellt an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher.  Es findet kein Unterricht statt!!!
  • Für alle weiteren Tage bis zu den Osterferien wird es eine absolute Notfallbetreuung geben. Bitte setzen Sie sich hierfür unbedingt mit mir/uns in Verbindung. Die Kinder können nicht einfach so in die Schule geschickt werden. Wir und Sie benötigen Planungssicherheit! Es gelten für diese Art der Betreuung strenge Regeln, an die wir uns alle halten müssen.

Unsere Telefonnummer 02354 – 904604 ist nun auch, wie bereits mitgeteilt, Notfalltelefonnummer. Wenn die Schule nicht besetzt ist wird Ihr Gespräch zu mir weitergeleitet.
Bitte senden Sie mir umgehend Ihre E-Mail-Adressen und Handynummern. Meiner Listen sind längst noch nicht vollständig. Hier noch einmal meine E-Mail-Adresse: s.eich@grundschuleamkohlberg.de.

Informieren Sie sich weiterhin über die Homepage der Stadt Meinerzhagen und über unsere Homepage. Bitte verfolgen Sie die Nachrichten/Pressemitteilungen und handeln Sie entsprechend.

Nutzen Sie auch Ihre klasseninternen Whatsappgruppen für Informationen von Seiten der Schule.

Und denken Sie auch weiterhin daran:
Eine Kommunikation schulischer Dinge über soziale Netzwerke ist nicht gestattet.

Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind täglich für die Schule arbeitet. Alle unsere Kinder sind am Freitag mit ausreichend Material bzw. Arbeitsplänen versorgt worden. Weitere Arbeitsmöglichkeiten werden ggf. per Mail an Sie weitergegeben. (Daher sind Ihre E-Mail-Adressen auch notwendig).

Materialien von am Freitag erkrankten Kindern können morgen zwischen 07.40 Uhr und 13.00 Uhr in der Schule abgeholt werden.

Wir wünschen uns, dass wir alle gesund bleiben und wir bald wieder zu einem „normalen“ Alltag zurückfinden.

Mit freundlichen Grüßen
Sibylle Eich
Schulleiterin
Sebastian Wagener
stv. Schulleiter

!!! Geänderte Bedingungen für die Notbetreuung !!!

Liebe Eltern,

ab Montag, dem 23.03.2020 gelten geänderte Bedingungen für die Notbetreuung:

Es besteht ein Anspruch auf Notbetreuung (unabhängig von der Beschäftigung Ihres Partners oder Ihrer Partnerin),

  • wenn Sie in einer kritischen Infrastruktur beschäftigt,
  • dort unabkömmlich sind und
  • eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.

Zudem wird der zeitliche Umfang dieser Notbetreuung ausgeweitet:

  • an allen Wochentagen (auch samstags und sonntags),
  • in den Osterferien (ausgenommen Karfreitag bis Ostermontag).

Falls die geänderten Bedingungen auf Sie zutreffen sollten, melden Sie sich bitte umgehend bei mir:

  • per E-Mail s.eich@grundschuleamkohlberg.de oder
  • per Telefon unter 904604

Sie benötigen für die Anmeldung Ihres Kindes zur Notbetreuung zwei Formulare, die in folgendem Link zu finden sind:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

Bitte bedenken Sie, dass es sich um eine absolute Notbetreuung handelt und Sozialkontakte auf ein unverzichtbares Maß beschränkt bleiben müssen.

Ich bitte Sie, verantwortungsvoll mit dem Angebot der Notbetreuung umzugehen und diese nur in Anspruch zu nehmen, wenn Sie tatsächlich keine andere Lösung finden.

Mit den besten Wünschen in dieser schwierigen Zeit und bleiben Sie gesund!

Sibylle Eich
Schulleiterin

Notbetreuung an den städtischen Grundschulen sowie der städtischen Sekundarschule

Nach der Entscheidung vom vergangenen Freitag, ab Montag, den 16. März, alle Schulen in NRW bis zum Beginn der Osterferien zu schließen und ab Mittwoch, den 18. März, eine absolute Notbetreuung für die Schülerinnen und Schüler anzubieten, sind nun konkrete Vorgaben für den Ablauf der Notbetreuung auf den Weg gebracht worden:

Die Notbetreuung (ab Mittwoch, den 18. März) richtet sich an Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 6 und dies auch nur in absoluten Ausnahmefällen, um so wenige Schülerinnen und Schüler wie irgend möglich zusammenzubringen. Das Angebot gilt ausschließlich für Familien, in denen die Eltern in Berufen tätig sind, die zur „Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dienen“. Solche Arbeitsbereiche sind Einrichtungen zur:

  • Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege
  • Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe
  • Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz)
  • Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung)
  • Lebensmittelversorgung
  • Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung.

Diese Weisungen des Ministeriums sind für unsere Schulen bindend. Erforderlich für eine Notbetreuung ist daher eine schriftliche Bescheinigung des Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten über die Notwendigkeit der außerordentlichen schulischen Betreuung.
Sollte diese Notwendigkeit bestehen, melden Sie sich bitte am morgigen Montag mit Ihrem Bedarf bei Ihrer Schule; die schriftliche Bescheinigung muss bis spätestens Dienstag vorliegen.

Mathe mit dem Känguru

Am 21.03.2019 war es wieder soweit: Die Grundschule Am Kohlberg war eine von über 11.500 Schulen in Deutschland, die am Känguru – Mathematikwettbewerb teilgenommen hatte. 56 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen drei und vier rechneten, überlegten, knobelten fast zwei Stunden lang, bis die Köpfe rauchten.
Schulintern wurden dann nach langem Warten am 03.06.2019 endlich die Siegerinnen und Sieger der einzelnen Jahrgänge geehrt.
Als Anerkennung für die Teilnahme und die Anstrengungsbereitschaft bekam jedes Kind eine Urkunde verliehen, einen „Qwürfel“ als Preis, und eine Broschüre mit allen Aufgaben, Lösungen und weiteren Knobelaufgaben überreicht.
Einen besonderen Applaus verdienten sich die besten drei Kinder aus dem dritten Jahrgang. Aus der Klasse 3b standen gleich zwei Kinder auf dem Treppchen. Lysander-Cary belegte Platz drei, Eva Platz zwei und Salome aus der Klasse 3a Platz eins.
Im vierten Jahrgang wurden gleich vier Kinder besonders geehrt. Giulia aus der Klasse 4d belegte den dritten Platz, Sofia und Marco aus der Klasse 4a den zweiten beziehungsweise ersten Platz. Sofia und Marco gehörten sogar deutschlandweit zu den besten Kindern, so dass sie jeweils zusätzlich einen Sonderpreis erhielten.
Den Sonderpreis für die meisten richtigen Antworten hintereinander, ein T-Shirt, bekam Leander aus der Klasse 4c.
Alle vier Kinder hatten über 100 Punkte erzielt!

Liebe Freunde und Gönner der GS Am Kohlberg,

heute möchte ich Ihnen ein besonderes Projekt vorstellen, an dem alle Kinder unserer Schule teilnehmen. Hierzu erlauben Sie mir einige Vorbemerkungen:
„Singen macht Spaß, bringt Lebensfreude, fördert das psychische sowie physische Wohlbefinden und ist Grundlage für jede Art von Musik. Zudem fördert das gemeinsame Singen nachweislich die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern sowie soziale Kompetenzen, Sprachentwicklung und Konzentrationsfähigkeit in einzigartiger Weise. Singen ist ein Mittel, um Inklusion, Integration und Völkerverständigung im Schulalltag zu praktizieren; denn alle Kinder, völlig unabhängig von physischer oder psychischer Konstitution, ethnischer oder sozialer Herkunft singen gemeinsam. In heutiger Zeit erfährt das Singen in Familie und Gesellschaft eine Veränderung: Es wird immer weniger gesungen. Um dieser Entwicklung zu begegnen und das Singen in der Gesellschaft wieder neu zu verankern, wurde „Klasse! Wir singen“ in der Region Braunschweig im März 2007 als Schulprojekt vom Braunschweiger Domkantor Gerd-Peter Münden initiiert. Insgesamt hat das Projekt bislang fast 670.000 Schulkinder und über 770.000 Besucher begeistert. „Klasse! Wir singen“ ist eine gemeinnützige Aktion, die in den Klassen 1-7 aller Schulformen das Singen von Kindern in Schule, Freizeit und Familie dauerhaft und nachhaltig fördert. Sie wurde von engagierten Chorleitern (s.o.), Lehrkräften, Mitarbeitern der Kultusministerien und Eltern in Deutschland gemeinsam entwickelt. In der Vorbereitungsphase lernen die Kinder in den Klassen gemeinsam einen Liederkanon, aus dem sie auch außerhalb der Schule miteinander singen können. Die Teilnahme an den großen Liederfesten zum Abschluss der Aktion ist ein unvergessliches Erlebnis für Kinder und Eltern. Schulische Motivation und Selbstvertrauen der Kinder werden nachhaltig gestärkt.
In den vergangenen Aktionen wurde deutlich, dass das Projekt geeignet ist, allen Kindern, auch aus den Elternhäusern, in denen nicht gesungen wird, das Singen in positiver Weise nahe zu bringen und es zu ihrer eigenen Sache zu machen. Bestehende Schulchöre erhalten neuen Zulauf, und wo sich geeignete Leitungen finden, werden neue Chöre gegründet. Klassen und ganze Schulgemeinschaften singen auch außerhalb des Projekts zusammen (bei Schulfesten, Einschulungsfeiern, Klassenfahrten, im Bus), da sie über ein in der ganzen Schule verfügbares „Auswendig-Repertoire“ verfügen. Familien singen die Lieder zusammen im Auto oder zu Hause, da sich die am Projekt teilnehmenden Kinder stark mit „ihrem Konzert” identifizieren. Über die Tonträger sind die Lieder fast täglich in den Wohnungen präsent, und auch jüngere Geschwisterkinder nehmen regen Anteil, indem sie die Lieder durch die Mitsing-CD mitlernen. So wirkt die Aktion bis in die Familien hinein.“
(siehe: www.klasse-wir-singen.de)
Von unserer Schule waren vor 3 Jahren bereits 2 Klassen bei einem Liederfest in Dortmund dabei. Frau Bockemühl, Frau Schneider und ich haben die Kinder begleitet. Wir waren und sind so begeistert von diesem Erlebnis, dass wir die ganze Schulgemeinde „angesteckt“ haben und sich letztendlich das ganze Kollegium für die Teilnahme aller Klassen an dem Projekt „Klasse! Wir singen“ ausgesprochen hat. Alle Jahrgangsstufen üben nun schon fleißig die Lieder. Jedes Kind hat bereits ein Liederbuch, eine CD und ein T-Shirt erhalten. „Durch das großzügige Engagement der Förderer des Projekts „Klasse! Wir singen“, der Dirk Rossmann GmbH und Procter & Gamble, ist eine Grundfinanzierung sichergestellt. Daher kann sich dieses musikalisch-kulturelle Vorhaben basierend auf drei Säulen selbst tragen:
1. Die Sponsoren finanzieren die Vorbereitung, Organisation und Abwicklung sowie die Materialien für beitragsbefreite Kinder.
2. Die Teilnehmerbeiträge finanzieren das Unterrichtsmaterial.
Die Eintrittsgelder der Besucherinnen und Besucher finanzieren die Liederfeste (Erwachsene ab 7,80 €, Kinder ab 4,80 € und ermäßigte Karten ab 5,80 €). Für Eltern und Geschwister teilnehmender Kinder aus Familien mit Alg II-Bezug und aus geflüchteten Familien kosten die Karten 1,00 € pro Ticket.“ (siehe: www.klasse-wir-singen.de) Die verbliebenen Kosten haben die Eltern unserer Schulkinder bereits selbst getragen. Ein enormer Aufwand ist nun die Beförderung der Kinder und des Lehrerkollegiums (insgesamt 369 Personen) am 15.06.2019 nach Dortmund. Es sind insgesamt 9 Busse notwendig, damit wir alle zusammen dorthin kommen. Natürlich müssen diese finanziert (= 4.750,00 €) werden. Damit kommen Sie jetzt ins Spiel! In der Hoffnung, dass Sie unsere Aktion gut finden würden wir uns freuen, wenn Sie uns finanziell unterstützen würden. Haben Sie Interesse? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder verwenden Sie das angehängte Antwortschreiben. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne unter der oben angegebenen Telefonnummer persönlich zur Verfügung. Gerne hören wir wieder von Ihnen!

Mit freundlichen Grüßen
(S. Eich)
Schulleiterin